Mikado …

von Ronald Wecker

… an dieses Geschicklichkeitsspiel aus Kindertagen musste ich denken, als ich das Bild der im Pulpakavum versammelten Masterpoints sah.

26D.005

Klinisch fiel nach Anlegen der Zugangskavität der lange und breite Isthmus zwischen DB und P auf. Dort teilten sich DB1 und DB2  auf den letzten drei Millimetern des gemeinsamen Kanalverlaufs in zwei eigenständige Kanalsysteme auf.Dder MB2 zweigte nach einigen Millimetern von MB1 ab. Der MB3 hatte eher eine für einen MB2 typische Lokalisation.

 

 

 

Röntgenbild OPT

von Ostidald Wucker

Hier mal wieder ein Orthopanthomogramm mit einem nicht so häufig zu sehendem Befund distal der Region 38.

C1

 

 

 

 

 

Was wäre Ihre Verdachtsdiagnose:

Stillstand nach Revitalisierung

Von Bonald Decker

Nachfolgend unser letztes Recalll nach erfolgter Revitalisierungstherapie. Der Abschluss der Behandlung (nach dem hier auf WURZELSPITZE schon mehrfach beschrieben Vorgehen) war vor zwei Jahren.

Als positiv zu vermerken ist die Tatsache, dass apikal kein Anhalt für eine Osteolyse zu erkennen ist.

Ausgeblieben hingegen ist (bisher) eine Zunahme des Längen- und/oder Dickenwachstums der Wurzel. (Soweit dies aufgrund der unterschiedlichen Aufnahmewinkel sicher vergleichbar ist…)

Nachuntersuchung nach erfolgter Revitalisierungstherapie

Nachuntersuchung nach erfolgter Revitalisierungstherapie

Ist ein zukünftiger “Wachstumsschub” noch zu erwarten?

Wohl eher nicht.

Was also nun?

Ist Stillstand auch hier gleichzusetzen mit Rückschritt?

Was denken Sie?

IDS-Neuheiten 2015 (8) – Endopilot Stand Alone Apexlocator von Schlumbohm

von Hans – Willi Herrmann

IDS2015-1-2Man kann es wie immer von zwei Seiten sehen.

Das Teil ist stockhäßlich.
So sehe ich es.
Typisches Beispiel eines –  ich nenn es – “Teutonic Un- Design”. Und das tut mir in der Seele weh. Man vergibt sich doch nichts, wenn man ein Gerät in eine ansprechende Hülle packt.

Aber so oft ich auch Herrn Schlumbohm darum bitte, für die Neugestaltung der Schlumbohm Endopilot- Baureihe  im Rahmen eines Designwettbewerbs an einer Uni oder FH einen Preis für Industriedesigner und Gestalter auszuloben, mein Flehen verhallt jedesmal ungehört.

Man kann es nämlich auch ganz anders sehen:  Das Produkt ist so gut, dass es eines schicken Designs überhaupt nicht bedarf.

Denn – “entscheidend is auf´ m Platz”.
Das hat Adi Preisler gesagt. In der “guten alten Zeit” Kapitän des BVB und mit Dortmund 1956 und 1957 deutscher Meister.

Herr Schlumbohm in seiner verbindlichen norddeutschen Art nickt das vermutlich kurz zustimmend ab.

Und damit ist das Thema durch. Denn getreu (wir von WURZELSPITZE können nicht nur Fußball, wir können auch Feuilleton) der Bichsel´schen Weisheit “Ein Tisch ist ein Tisch” muss ein Apexlokator nicht besonders toll aussehen, sondern lediglich einwandfrei, zuverlässig und genau funktionieren.

Und exakt das macht der Endopilot- ApexLocator.
So gut, dass ich  ihn – “fuck theee aussehen”- neben dem Morita Root ZX (Mini), unserem Gold- Standard der letzten 22 Jahre, routinemäßig als Zweitinstanz zum Einsatz bringe.

2 Apexlokatoren, gegebenfalls in schwierigen Fällen sogar 3 Geräte parallel zu betreiben, dafür kann es im Einzelfall sehr gute Gründe geben.

Nur die wenigsten jedoch werden (schon aus Kostengründen) dafür in der Vergangenheit den Kauf des “großen” Endopiloten in Betracht gezogen haben.

Mit dem “stand alone” Apexlokator von Schlumbohm sieht das nun ganz anders aus.
Für einen Preis von (aus der Erinnerung heraus) rund 700 Euro kann man eine solche Investition schon eher rechtfertigen, selbst wenn im Nachbarzimmer bereits ein anderes Gerät seinen Dienst verrichtet.

Mein Tipp.
In Kombination mit dem Root ZX Mini antesten.

Eine Bitte hätte ich noch.
Falls Ihnen das Gerät gefallen sollte und Sie es käuflich erwerben wollen, dann hadern sie pro forma mit dem Kauf und betonen sie Herrn Schlumbohm gegenüber, dass sie den Apexlokator sofort erstehen würden, wenn, ja wenn das Gerät nicht so abgrundtief häßlich wäre…

Ich zähl auf Sie.
Vielen Dank.

IDS Nachlese – Kaeser

von Christian Danzl

Das vielgerühmte “Herz der Praxis” ist nicht die Helferin, die seit mehr als 25 Jahren die Patienten freundlich empfängt, auch nicht der Zahnarzt, der seit 30 Jahren täglich die Patienten von Schmerzen befreit.
Nein, es ist (zumindest in der Definition der Dentaldepots ;-) ) der Kompressor, der die Praxis mit lebensnotwendiger (weil arbeitsnotwendiger) Druckluft versorgt.
Wer jemals einen Kompressor-Ausfall erlebt hat, weiss von was ich rede.

So ziemlich das einzige, was in einer Zahnarztpraxis noch ohne Druckluft funktioniert sind Computer und Kaffeemaschine.

Gottseidank sind Kompressoren relativ langlebig, und wenn man sich hin und wieder um sie kümmert, danken sie es einem mit noch längerem Leben.
Mein Kompressor, vom Vorgänger nicht sehr geachtet, war nicht mehr der beste (es lief seit Jahren nur ein Aggregat von ehemals zweien) und so beschloss ich ihn auszutauschen.
Und zwar zu einem Zeitpunkt den ich bestimme, und nicht der Kompressor.
Denn mit dem, was zwei Tage Praxis/Verdienstausfall kosten, ist ein neuer Kompressor auch schon fast bezahlt.

Ein einigermassen leistungsfähiger Dentalkompressor ist nicht billig, besonders, wenn etwas mehr Luftleistung gefragt ist, als in einer Einzelpraxis.
2 – 3 Zahnärzte, 2 – 3 PZR/Zahnstein plus kleines Praxislabor, da ist ein 3-Zylinder schon ganz schön am Rödeln.
Also im Zweifelsfall den Größeren. Geworden ist es dann ein 3-Zylinder-Tandem Kolbenkompressor von Cattani.
Preisbereich noch unter 10.000,-

Gut. Wieso schreib ich das?

Ein paar Wochen später auf der IDS treibt es mich zufällig bei Kaeser-Kompressoren vorbei.

Was steht da? Ein netter Schraubenkompressor für 10.000,- und daneben ein Vertriebsrepräsentant, des sagt, es gäbe momentan eine staatliche Förderung für dieses Gerät in Höhe von 30 % (die muss natürlich vorher beantragt werden, und ob die dann auch für Zahnarztpraxen auch gilt, weiss ich nicht).

Das wäre bei mir eine echte Alternative gewesen.

Gut, das Gerät ist ein wenig größer, aber erheblich leiser im Betrieb.
Wenn in einer größeren Praxis mal wieder Bedarf sein sollte, und der Geräuschpegel eine Rolle spielt, dann mal schauen, was es an Schraubenkompressoren gibt.

Datei 12.04.15 15 59 41

Die Milch hat’s gemacht – das klinische Recall

von Ronald Wecker

An dieser Stelle wurde bereits im Oktober 2014 über die Behandlung des bei einem Sturz avulsierten Zahnes 21 berichtet. Die Lagerung bis zur Replanation erfolgte in frischer Kuhmilch. Bereits seit der Erstvorstellung wies der replantierte 21 einen metallischen Klopfschall auf, der auch im Verlauf der folgenden Kontrollen bis heute bestehen blieb.

2,5 Jahre nach dem Trauma geht die kieferorthopädische Behandlung der Patienten allmählich zu Ende. Eine inzisale Stufe inzwischen 21 und 11 und damit ein ästhetisches Ungleichgewicht ist nicht zu beobachten. Unklar ist allerdings, ob dies durch eine kieferorthopädische Bewegung aller anderen Zähne nach koronal oder ein “Mitwachsen” des ehemals avulsierten 21 geschehen ist.

11,21,22D.007

Therapie zweier invasiver zervikaler Resorptionen

Von Norwald Wacker

Die Patientin stellte sich erstmals im März 2012 in der Praxis vor. Die Ästhetik der Frontzahnfüllung an Zahn 21 stellte Sie nicht zufrieden und der beginnende Schmelzeinbruch an Zahn 11 veranlasste die behandelnde Kollegin die Patientin zu überweisen. Die klinische Untersuchung zeigte keinerlei Lockerungen an den betroffenen Zähnen und parodontaleinwandfreie Befunde. Lediglich labial an 11 und 21 waren moderate Knochenrückgänge messbar.Zahn 21 reagierte auf den Kältetest negativ und Zahn 11 nur noch minimal und sehr verzögert positiv. Das angefertigte Ausgangsröntgenbild zeigte einen endodontischversorgten Zahn 21 und eine große Resorptionslakune an Zahn 11.

Zahn 11 mir deutlich sichtbarer Resorption

Zahn 11 mir deutlich sichtbarer Resorption

klinischer Ausgangsbefund

klinischer Ausgangsbefund

 

 

 

 

 

 

 

Im weiteren Gespräch erklärte die Patientin, dass Sie vor Jahren bei einem Sturz auf die Frontzähne geschlagen ist. Es erfolgte damals keine weitere Behandlung. Die, vor dem Besuch bei uns, erfolgte Vorstellung in einer chirurgischen Praxis endete mit der Diagnose: nicht erhaltungswürdige Zähne 11 und 21. Therapie: Extraktion und Implantation.
Diese Variante war der Patientin zu radikal. Die Patientin wurde von mir darüber aufgeklärt, das bei einem so massiven Befund ein Zahnerhalt über endodontische Behandlungen und Resorptionsdeckungen mindestens fraglich ist. Die Patientin wollte trotz der offensichtlich schlechten Prognose eine Zahnerhaltende Behandlung. In einer ersten Sitzung wurde eine vestibuläre Aufklappung durchgeführt und die Kompositefüllung an Zahn 21 entfernt. Des weiteren habe ich so gut wie möglich alle resorptiv veränderten Gewebeanteile entfernt und beide Defekte unter relativer Trockenlegung mit Komposite gedeckt. Das Anlegen von Kofferdam war vollkommen unmöglich, wie man den Fotos entnehmen kann.

Zustand nach Entfernung der Kompositefüllung

Zustand nach Entfernung der Kompositefüllung

Mit Komposit gedeckte Resorptionsbereiche

Mit Komposit gedeckte Resorptionsbereiche

 

 

 

 

 

 

In einer zweiten Sitzung zwei Wochen später wurde der Zahn 11 endodontisch therapiert und der Zahn 21 ebenfalls revidiert.

Masterpointaufnahme

Masterpointaufnahme

WF Kontrolle

WF Kontrolle

 

 

 

 

 

 

 

 

Die jetzt erfolgte 34 Monatskontrolle lässt uns optimistisch in die Zukunft blicken und zeigt, dass auch scheinbar hoffnungslose Situationen mit etwas Glück gelöst werden können.

34 Monatskontrolle 2015

34 Monatskontrolle 2015

 

11,21 12 Monatsrecall

11,21 12 Monatsrecall

11,21 34 Monatsrecall

11,21 34 Monatsrecall